• Wo erhalten Sie Hilfe bei der Beantragung?

    Die externe Fachstelle steht Ihnen für Beratungen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich via E-Mail unter info@lhp-dresden.de oder vereinbaren Sie mit uns einen Beratungstermin unter 0351. 320156- 23. Wir beraten Sie gern hinsichtlich Ihres Vorhabens und geben Ihnen Hilfestellung.

  • Wer darf einen Antrag einreichen?

    • gemeinnützige Organisationen (Vereine, Verbände etc.)

    Antragstellung durch die jeweils vertretungsberechtigte Person nach BGB

  • Was wird gefördert?

    Bitte prüfen Sie, ob Ihr Projekt die Förderschwerpunkte des Programms einhält. Wir bitten Sie, klar darauf Bezug zu nehmen und Ihr Projekt nachvollziehbar zu einem der Förderschwerpunkte zuzuordnen. Details dazu finden Sie hier:

    Förderschwerpunkte

  • Was wird nicht gefördert?

    • Maßnahmen, die nach Inhalt, Methodik und Struktur überwiegend schulischen Zwecken, dem Hochschulstudium, der Berufsausbildung außerhalb der Jugendsozialarbeit, dem Breiten- oder Leistungssport, der religiösen oder weltanschaulichen Erziehung, der parteiinternen oder gewerkschaftsinternen Schulung, der Erholung oder der Touristik dienen;
    • Maßnahmen und Projekte mit agitatorischen Zielen
    • Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Kinder- und Jugendplanes des Bundes (KJP) gehören und der Art nach von dort gefördert werden können;
    • Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) oder des Deutsch-Polnischen Jungendwerkes (DPJW) gehören und der Art nach von diesen gefördert werden können.
    • Verpflegung
  • Wann und wo muss der Antrag eingereicht werden?

    Anträge müssen grundsätzlich zuerst digital in der Externen Fachstelle info@lhp-dresden.de eingereicht werden. Die Fachstelle prüft Ihren Antrag und setzt sich mit Ihnen in Verbindung. Bitte die Anträge nicht im Rathaus einreichen. 

    Alle Anträge werden durch den Begleitausschuss entschieden, der ca. viermal im Jahr tagt.

    Es empfiehlt sich, den Antrag so früh wie möglich einzureichen, um gegebenenfalls Hinweise der externen Fachstelle aufzunehmen und fristgemäß einen überarbeiteten Antrag einzureichen. Die externe Fachstelle steht für Beratungen zur Verfügung. Kommen Sie gern auf uns zu. 

    Die Frist zur Einreichung eines Antrages für den nächsten BGA endet am 21.07.2017. Die Anträge werden dann durch die Fachstelle geprüft.

    Der nächste Begleitausschuss (BGA) tagt wieder am 14.08.2017.

    Der Begleitausschuss bestimmt in seiner Sitzung den Termin seiner nächsten Sitzung.

    Der Antrag muss in der Externen Fachstelle digital via info@lhp-dresden.de eingereicht werden:

    Externe Fachstelle des LHP

    c/o Projektschmiede gGmbH

    Bautzner Str. 22 / HH

    01099 Dresden

  • Was ist beim Eigenanteil zu beachten

    Der Eigenanteil unterscheidet sich nach Eigenmitteln und Eigenleistungen. Eigenmittel meint Geld, Eigenleistungen meint Arbeits- und Sachleistungen.

    Die Eigenleistungen können in Form von Arbeits- und Sachleistungen erbracht werden. Sie sollen einen Anteil von 20 Prozent der förderfähigen Kosten nicht überschreiten. Arbeitsleistungen können mit einer Stundenvergütung von höchstens 7,50 EUR berechnet werden.

    Bitte beachten Sie bei Eigenmitteln (Geld), dass diese das Ausgabenvolumen erhöhen. Die Eigenmittel, die Sie geltend machen möchten, müssen sich auch in den Ausgaben wieder finden. LHP fördert maximal 90% der Ausgaben.

    Beispiel: Für Ihre  Projektumsetzung benötigen Sie 1000,00 € Sach- und Personalkosten. Die Förderung des LHPs kann maximal 90 % der Gesamtausgaben bezuschussen. 90 % von 1.000,00 € entsprechen 900,00 €. Das ist der maximale Zuschuss, den Sie für Ihr Projekt erhalten können. 100,00 € müssen Sie als Eigenmittel zur Deckung der Gesamtkosten aufbringen. Da es sich um eine Fehlbedarfsfinanzierung handelt, müssen immer zuerst die Eigenmittel ausgeschöpft werden. Wenn im Verlauf des Projekts die Gesamtkosten sinken, bleiben 100,00 € als Eigenmittel erhalten. Lediglich die Förderung aus dem LHP reduziert sich. Bsp. Anstelle von geplanten 1.000,00 € Gesamtkosten bei 900,00 € Förderung und 100,00 € Eigenmittel, stellen Sie fest, dass Sie nur 800,00 € ausgeben werden. Die Rechnung dazu lautet: 800,00 € Gesamtkosten minus 100,00 € Eigenmittel ergeben 700,00 € Förderung.

    Der Eigenanteil kann auch aus Drittmitteln bestehen.

  • Was müssen Sie darüber hinaus einreichen?

    • einen detaillierten Kostenfinanzierungsplan, der die einzelnen Posten aufschlüsselt
    • eine Kurzbeschreibung des Projektes in 400 Zeichen
    • ein Erklärung, dass mit der Maßnahme noch nicht begonnen wurde. Sie finden hier eine Vorlage
    • eine Aufschlüsselung des Eigenanteils
  • Antrag auf vorzeitigen Maßnahmebeginn

    Antragsteller können einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn beantragen, wenn

    • ein besonderes städtisches Interesse an dem Vorhaben besteht
    • die Maßnahme bei Stellung des Antrages noch nicht begonnen hat
    • es muss mit hinlänglicher Sicherheit davon ausgegangen werden, dass ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

    Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn ist noch keine endgültige Entscheidung über die Bewilligung der beantragten Förderung der Maßnahme getroffen.

    Der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn muss als Anhang dem LHP-Antrag beigefügt werden.

    Das Formular finden Sie hier.

     

  • Bearbeitungshinweise

    Der Projektzeitraum entspricht dem Zeitraum, wo Ausgaben anfallen. Der Projektzeitraum kann also über den konkreten Veranstaltungszeitraum hinaus gehen. Es können nur Ausgaben bezahlt werden, die auch im Projektzeitraum angefallen sind. Auszahlungen können ausschließlich nur an den Zuwendungsempfänger ausgezahlt werden.

    Die Förderung von Personalkosten erfordert einen Nachweis über bestimmte berufliche Qualifikationen (Fachkraftförderung). Es gilt das Besserstellungsgebot. Die Eingruppierung oder Vergütung muss sich an den städtischen Bediensteten orientieren.

    Bei einem Posten von mehr als 500 Euro müssen Sie drei Vergleichsangebote einholen und den günstigsten Anbieter wählen oder begründen, warum ein anderer Anbieter genutzt wird.

    Anschaffungen über 410 Euro sind nur im Ausnahmefall möglich und unterliegen besonderen Bestimmungen. Bitte nehmen Sie hierfür mit uns Kontakt auf.

  • Wie lange dauert die Prüfung?

    Wir prüfen Ihren Antrag binnen drei Wochen nach Eingang. Bitte halten Sie sich nach Möglichkeit in diesem Zeitraum für Rückfragen zur Verfügung.


    Der schriftliche Zuwendungsbescheid ergeht durch die Landeshauptstadt Dresden und nicht durch die externe Fachstelle.

Ansprechpartner

Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Bitte melden Sie sich bei uns.

Kontakt

 

Wir wünschen allen Antragstellern viel Erfolg!